Frauenfußball

8:0! BVB-Frauen stürmen an die Tabellenspitze

11.09.2022, 18:01 Uhr von:  Tim K
8:0! BVB-Frauen stürmen an die Tabellenspitze

Die BVB-Frauen können auf einen gelungenen Saisonstart zurückblicken. Nachdem es in der Bezirksliga zunächst zweimal 4:0 hieß, gewannen sie im Erich-Berlet-Stadion gleich beide Halbzeiten mit diesem Ergebnis. Unser Spielbericht zum Auswärtssieg beim SV Hohenlimburg II.

Ergebnistechnisch sind die BVB-Frauen makellos in die Saison gestartet. Als Aufsteiger in die Bezirksliga schlugen sie in der ersten Runde des Westfalenpokals den Landesligisten TuS Wadersloh mit 3:0, ehe das Team in den darauffolgenden Wochen erst Westfalia Hagen, dann Rot Weiss Ahlen mit 4:0 besiegen konnte. Dennoch stand der BVB trotz des makellosen Saisonstarts vor der Partie „nur“ auf Platz zwei der Tabelle in der Bezirksliga Staffel 4. Tabellenführer war Germania Lohauserholz, ebenfalls ein Aufsteiger aus der Kreisliga, der seine ersten beiden Spiele gar mit einem Torverhältnis von 19:2 Toren gewinnen konnte. Durchaus möglich also, dass die Grün-Weißen aus Hamm einer der größten Konkurrenten um den Aufstieg werden könnten. Den Druck hochhalten konnten sie an diesem Spieltag jedoch nicht, denn diesmal traf sie die Ansetzung “spielfrei”.

Nun aber mal zum heutigen Spiel. Der BVB trat bei der zweiten Mannschaft des SV Hohenlimburg an und schon vor dem Spiel kam Freude über diese Ansetzung auf. Anders als für das Team üblich, traten die Zehnerinnen nämlich nicht auf dem Nebenplatz an, sondern empfingen den Ballspielverein im Erich-Berlet-Stadion. Sportlich war die Favoritenrolle klar vergeben. Zwar war der SV Hohenlimburg II mit einem Sieg in die Saison gestartet (am 1. Spieltag hatten sie spielfrei), doch schon vor zweieinhalb Wochen bekamen die Löwinnen ihre Grenzen aufgezeigt. Im Testspiel gegen die neu gegründete zweite Mannschaft des BVB unterlag der SVH mit 0:3.

Am heutigen Sonntag fielen Ann-Katrin Lau und Virginia Glänzer leider krankheitsbedingt aus. Gute Besserung und eine schnelle Genesung an dieser Stelle! Zudem wechselte der BVB im Vergleich zum Sieg gegen Ahlen auf gleich fünf Positionen. Auffenberg, Pörteners, Jung, Becker und Billig ersetzten Hentrich, Klemann, Bergmann, Lau und Zabell.

Erst Chancenwucher - dann eiskalt vor dem Tor

Die BVB-Spielerinnen stehen nach dem Treffer von Vanessa Kuhl beisammen und klatschen mit der Torschützin ab.
Endlich mal eine Chance verwandelt!

Anders als beim Ligaauftakt in Hagen war der BVB von Beginn an präsent und zeigte sich zielstrebig. Schon in der 3. Spielminute hätte Vanessa Kuhl per Kopf nach einer Flanke von der rechten Seite das 0:1 erzielen können, geriet jedoch in Rücklage und setzte den Ball knapp über das Tor. Es folgte in den Anfangsminuten ein Chancenwucher. Erst vergab Kuhl frei vor dem Tor erneut, ehe Marie Grothe zwei gute Gelegenheiten in den Sand setzte. Doch die vergebenen Chancen sollten sich keinesfalls rächen. Nach 15 Minuten traf die Dortmunder Top-Torschützin Kuhl per Kullerball (alternativ nach Ann-Katrin Lau auch „Kuhlerball“) zur Führung für die Borussia. Nur zwei Minuten später erhöhte diese auf 2:0. Nun ging es Schlag auf Schlag. Fünf weitere Minuten war es dann Mandy Reinhardt, die schon früh auf 3:0 stellen konnte. In dieser Phase dominierten die BVB-Frauen das Spiel nach Belieben, Mandy Reinhardt erzielte sogar das 4:0 nach 30 Minuten und war damit schon die zweite Doppelpackerin des Nachmittags. Somit war das Standard-Ergebnis aus den ersten beiden Partien bereits nach einer halben Stunde erreicht. Doch die Hohenlimburgerinnen gaben sich nicht auf. Im Gegenteil. In der 36. Minute kamen sie zu ihrer großen Gelegenheit, doch Sandra Schröer konnte den Ball aus kurzer Distanz hervorragend parieren. Die restlichen Minuten bis zur Halbzeit verliefen recht ereignislos und so ging es mit einem komfortablen Vier-Tore-Vorsprung in die Kabinen.

Eine Top-Leistung in allen Mannschaftsteilen

Nach dem Treffer von Ana Zabell klatscht Marina Jung mit ihr ab. Gleichzeitig umarmt sie Annika Billig von der anderen Seite.
Jubel über das 6:0 durch Ana Zabell

Die zweite Halbzeit gestaltete sich fast deckungsgleich zur ersten. Die Gastgeberinnen waren zwar bemüht und kamen durch Laura Füchtenschnieder kurz nach Wiederanpfiff mal zu einem Fernschuss, der jedoch kein Problem für Keeperin Schröer darstellte. Ansonsten spielte fast nur der BVB. Im direkten Gegenzug nach der Hohenlimburger Chance hätte Lea Auffenberg schon auf 5:0 stellen können, das erledigte dann Marie Grothe fünf Minuten später. Hatte sie in der ersten Halbzeit noch zwei große Chancen vergeben, traf die Mittelfeldspielerin, die sich schon jetzt zum Dreh- und Angelpunkt im BVB-Mittelfeld entwickelt hat, nun auch endlich zu ihrem ersten Saisontor. Nach einer etwas längeren Pause und einigen Wechseln (Ana Zabell, Luisa Bergmann und Lea Rogge-Herper kamen für Lea Auffenberg, Kimberly Becker und Marie Grothe) schlug der BVB nach 66 Minuten jedoch erneut zu. Die gefährliche Hereingabe von Ana Zabell auf die einschussbereite Lea Rogge-Herper konnte die Verteidigerin zwar noch zur Ecke klären. Diese landete jedoch bei der im Zentrum frei stehenden Ana Zabell, die ohne große Probleme zum 0:6 einschieben konnte. Wieder nur fünf Minuten später erhöhte Lea Rogge-Herper sogar noch auf 0:7. Kurz darauf betrat Mia Bedarf den Platz und kam so zu ihrem ersten Pflichtspieleinsatz ein schwarz-gelb. Beinahe hätte sie sogar gleich noch ihr Prämierentor erzielt, doch der Lupfer aus kurzer Distanz ging knapp am Tor vorbei. Den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie setzten dann die Hohenlimburgerinnen selbst, allerdings auf der für sie falschen Seite. Eine flache Hereingabe von rechts setzte die Verteidigerin der Löwinnen - vor der einschussbereiten Mia Bedarf - ins eigene Tor. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Fabian Rewig die Partie ab.

Ausblick

Die BVB-Frauen gewinnen auch ihr drittes Ligaspiel und stehen nun mit neun Punkten und 16:0 Toren an der Tabellenspitze. Weiter geht es am kommenden Sonntag um 15 Uhr an der Fußballakademie gegen den ebenfalls makellos gestarteten TuS Eichlinghofen. Danach spielt wie, bei Heimspielen gewohnt, noch die zweite Mannschaft der Borussia in der Kreisliga um 17:30 gegen Die Hörde. Auch die Zweitvertretung war an diesem Wochenende übrigens sehr erfolgreich, konnte den TuS Eichlinghofen II mit 13:0 besiegen und steht mit 15 Punkten aus fünf Spielen auf Platz eins in der Qualifikationsgruppe zur Kreisliga A.

Die BVB-Spielerinnen posieren gemeinsam vor der Tribüne und machen ihr obligatorisches Sieger-Selfie.
Das Sieger-Selfie durfte auch diesmal nicht fehlen

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel