Frauenfußball

BVB-Frauen bleiben an der Spitze

18.09.2022, 17:34 Uhr von:  Malte S.
BVB-Spielerin Vanessa Kuhl setzt zum Schuss an, eine Gegenspielerin versucht, sie zu blocken
Vanessa Kuhl führte Borussia mit ihren Saisontoren sechs und sieben auf die Siegerinnenstraße (Archivfoto)

Der BVB hat das erste von drei Dortmunder Derbys in der Bezirksliga gewonnen und die Tabellenführung verteidigt. Gegen TuS Eichlinghofen feierte er ein 5:0. Die Tore erzielten Vanessa Kuhl, Ana Louisa Zabell (je 2) und Lea Rogge-Herper.

Die Gäste aus Dortmunds Süden waren mit ebenfalls weißer Weste in die Bezirksliga-Saison gestartet: Aus bisher zwei Spielen hatten sie sechs Punkte geholt und kein Gegentor kassiert. Würde der TuS den ersten Prüfstein für die BVB-Frauen darstellen?

Es dauerte keine drei Minuten, bis die Borussinnen hieran erste Zweifel säten. Mandy Reinhardt drang mit Tempo in den Strafraum ein und legte auf Vanessa Kuhl ab, die völlig unbedrängt am linken Pfosten stand und die Kugel nur noch zum 1:0 einschieben musste. Trainer Thomas Sulewski, der sein Team auf vier Positionen verändert hatte (Bergmann, Klemann, Fälker und Zabell kamen für Pörteners, Becker, Gerres und Billig), durfte anschließend beobachten, wie die Schwarz-Gelben nicht locker ließen.

Einen Schuss aus aussichtsreicher Position setzte Mandy Reinhardt zwar noch am Kasten vorbei (14.), doch wenig später zappelte der Ball erneut im Netz der Gäste. Ana Louisa Zabell nutzte aus, dass sie 17 Meter vor dem Tor völlig frei stand, und setzte die Kugel unhaltbar ins linke Eck (16.). In der 18. Minute erhöhten die BVB-Frauen dann auf 3:0 und kopierten nahezu ihren ersten Treffer. Wieder legte Reinhardt auf Kuhl, die erfolgreich abschließen konnte. Anschließend nahm Schwarz-Gelb etwas Druck vom Kessel. Dennoch ging es dank einer konzentrierten Leistung verdient mit 3:0 in die Pause. Die BVB-Frauen bauten ihr Spiel sicher aus einer Viererkette heraus auf und setzten ihre Gegnerinnen mit ordentlichem Pressing spätestens hinter der Mittellinie unter Druck. Der TuS hingegen kam kaum gefährlich in den Strafraum von Keeperin Sandra Schröer und bekam viel zu häufig vor dem eigenen Sechzehner keinen Zugriff auf das Spiel.

Auf souveränen Sieg folgt Bezirksliga-Topspiel

Obwohl die Gastgeberinnen ohne Veränderungen in den zweiten Durchgang starteten, brauchten sie ein paar Minuten, um bei ekligem Regenwetter wieder in die Partie zu finden, Unkonzentriertheiten und Fehlpässe abzustellen. Die erste große Chance hatte dann Marie Grothe nach einer Ecke. Torhüterin Chantal Zelbel ließ sich jedoch nicht überwinden (53.). So war es an Zabell, die sich erneut hinter der Strafraumkante ein Herz fasste, das 4:0 zu erzielen (55.). Acht Minuten später hätte sie fast ihren dritten Treffer geschossen, ihr Ball landete jedoch nur am Pfosten. Den anschließenden Abstauber konnte Reinhardt nicht verwerten.

Nach kurzer Verschnaufpause setzte Kuhl zu einem ihrer berüchtigten Fernschüsse an, der jedoch stark pariert wurde (72.). Wenig später war es wieder Schlussfrau Zelbel, die ihr Team vor einem höheren Rückstand bewahren und eine Dreifachchance der BVB-Frauen entschärfen konnte. Trotz dieses starken Eingreifens musste sie sich nach knapp 75 Spielminuten Lea Rogge-Herper geschlagen geben, die nach einer Hereingabe einschieben konnte.

Es war gleichzeitig der Schlusspunkt einer einseitigen Partie, die die BVB-Frauen jederzeit kontrollieren und, auch in dieser Höhe verdient, gewinnen konnten. Am kommenden Sonntag reisen die Borussinnen zum Topspiel bei TuS Germania Lohauserholz. Das Team aus Hamm hat bisher ebenfalls alles gewonnen und, obwohl ein Spiel weniger, mehr Tore erzielt als der BVB.

BVB: Schröer – Klemann, Jung, Rechenbach, Fälker – Grothe, Bergmann (71. Bedarf), Zabell (63. Billig) – Auffenberg (63. Rogge Herper), Reinhardt (76. Herbig), Kuhl (76. Kaul).

Tore: 1:0 Kuhl (3.), 2:0 Zabell (16.), 3:0 Kuhl (18.), 4:0 Zabell (55.), 5:0 Rogge-Herper (75.)

Zuschauer*innen: 144 in der Fußballakademie im Rabenloh.

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel