Warmlaufen

Greuther Fürth, ein Kleeblatt, das die Welt nicht braucht

14.12.2021, 14:01 Uhr von:  DocKay
Lesezeit: ca. 4 Minuten
Axel Witsel jubelt über seinen Treffer beim Pokalspiel gegen die SpVgg Greuther Führt
In der Saison 2018/2019 traf der BVB in der ersten Runde des DFB-Pokals im Sportpark Ronhof auf die "Kleeblätter" und setzte sich in der Verlängerung mit 2:1 durch. Axel Witsel schoss das Team in der Nachspielzeit in die Verlängerung.

Die drei deutschen Meistertitel liegen Jahre zurück. Die Erfolge aus dem Jahr 1914, 1926 und 1929 werden noch der SpVgg Fürth zugeschrieben. Der Fußball der Neuzeit blickt auf einen Tabellenletzten, der den Platz in der 1. Liga nicht verdient.

Der früher größte Sportverein blickt auf Erfolge zurück, die weit vor dem zweiten Weltkrieg liegen. Nach Höhen und Tiefen gelang in der Saison 2020/2021 der Aufstieg in die Erstklassigkeit. Als Tabellenzweiter der 2. Bundesliga und Spitzenreiter der Rückrundentabelle freute man sich auf das Fußballoberhaus. Inzwischen ist man in der traurigen Realität angekommen. Kleeblatt Fürth ist im Besitz der roten Laterne und niemand würde in der kommenden Saison den Tabellenletzten vermissen.

Gerade das macht diese Mannschaft nicht ungefährlich. Der BVB hat sich in der Vergangenheit gegen solche Mannschaften oft sehr schwergetan. Auch wenn für viele der Cheftrainer Stefan Leitl ein unbeschriebenes Blatt ist, so hat er mit Armin Veh, Benno Möhlmann und Bruno Labbadia prominente Vorgänger. Das wird ihm in der aktuellen Situation nichts nützen. Vier Punkte aus 15 Spielen täuschen auch nicht über die Tatsache hinweg, dass man eine Liga über dem Erzfeind 1. FC Nürnberg spielt. Immerhin bringt man einen Sieg gegen Union Berlin ins Westfalenstadion mit.

Was kann man von solch einem Spiel erwarten? Entweder es bahnt sich ein Schützenfest an, oder man erlebt ein Zitterspiel mit einem „dreckigen Sieg“. Andere Spielverläufe gibt es in der Regel nicht. Manchmal durchbricht allerdings auch ein Überraschungserfolg diese Theorie und man trauert später den verlorenen Punkten nach. Lassen wir uns überraschen!

Bei diesem Gegner stellt sich zu Recht die Frage:“ Wären unter normalen Bedingungen überhaupt mehr Zuschauer gekommen?“ Auf jeden Fall kein großer finanzieller Verlust für den BVB, hoffentlich nicht geprägt durch ein sportliches Debakel.

Blick auf die gut besetzte Südtribüne vor der letzten Coronaverordnung
Inzwischen sind die Lücken auf der Südtribüne wieder größer geworden

Erwartungsgemäß werden ungefähr 15.000 Borussen hinter der Mannschaft stehen. Das allein sollte ein Garant für drei Punkte sein. Aus einem Punkt Rückstand auf die Tabellenspitze sind inzwischen sechs Punkte geworden. Nicht zuletzt auch dank Felix Zwayer und dem VAR aber auch aufgrund des eigenen Unvermögens. Im von Skandalen geprägten Umfeld des DFB gilt es sich wieder einmal im Dezember der traurigen Realität zu stellen. Egal, ob ihr ein Teil der 15.000 im Stadion seid oder ein Teil der 30 Millionen, die bis zum Jahresende hoffentlich Ihre Impfung erhalten haben, gebt alles für euren BVB und für die Solidarität in der Gesellschaft. Einer von uns gibt alles für seinen Verein. Respekt vor Jude Bellingham für sein Interview nach dem Gipfeltreffen. Da muss schon ein 18-jähriger den Mut haben, diesen korrupten Sumpf im Fußball an den Pranger zu stellen. Wir brauchen einfach mehr Bellinghams in dieser Welt des Fußballs und weniger Rasenwälzer wie die Nummer zwei bei der Wahl zum "Ballon d`Or" 2021!

Jude Bellingham steht applaudierend vor der Südtribüne
Respekt vor Jude Bellingham und seinem Blick für das Ganze

Ich wünsche euch allen vor dem letzten Heimspiel in diesem Jahr ein kontaktfreundliches frohes Weihnachtsfest und dass ein Herr Zwayer und der VAR einmal Stadionverbot erhalten. Bleibt gesund und schaut dennoch optimistisch ohne Feuerwerkszauber in ein besseres Jahr 2022 mit schwatzgelben Höhepunkten. Auch der 40-jährige Felix wird einmal die Altersgrenze erreichen und von heute auf morgen nicht mehr wichtig sein. So einer Pfeife wird dann vielleicht noch von Seiten des DFB die Pfeifenzeit verlängert. Er ist bei seiner Vergangenheit und seinem "zwayerlei" Maß auch deutlich anpassungsfähiger als ein Manuel Gräfe. Egal, wir Borussen werden mit gutem Beispiel vorangehen und niemand kann uns davon abbringen. Danke Aki, dass du die Aussprache mit diesem Schiri abgelehnt hast.

Hier die möglichen Mannschaftsaufstellungen:

Borussia Dortmund: 15011 von Felix Zwayer und dem VAR angepisste Borussen

SpVgg Greuther Fürth: 11 Kleeblätter mit Rückfahrkarte in die zweite Liga

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel