Spielbericht Profis

Vollrausch an der Autobahn

11.09.2021, 19:24 Uhr von:  Christoph
Lesezeit: ca. 6 Minuten
Vollrausch an der Autobahn

Wenn sich zwei spielerisch starke und offensiv ausgerichtete Mannschaften auf dem Spielfeld treffen, darf man einen unterhaltsamen Fußballnachmittag erwarten. Doch die Erwartungen wurden bei weitem übertroffen.

Mit Leverkusen und dem BVB treffen zwei qualitativ hochkarätige Mannschaften aufeinander, die in der bislang jungen Saison durch frischen und offensiven Fußball überzeugen. Man muss kein großer Prophet sein, um vorherzusagen, dass es vermutlich kein torloses und langweiliges Spiel geben wird...

Gegenüber dem letzten Heimsieg wechselt Trainer Rose auf zwei Positionen. Pongracic und Brandt starten für Reyna (Verletzt) und Malen (Formschwach). Brandt kehrt damit an seiner alten Wirkungsstätte in die Startelf des BVB zurück. Pongracic feiert gleich nach seiner Verpflichtung sein Startelfdebüt, weil Hummels noch leicht angeschlagen ist.

1. Halbzeit

Das Spiel beginnt in den ersten Minuten unterhaltsam. Beide Mannschaften haben von Beginn an viel Zug zum gegnerischen Gehäuse und agieren mit offenem Visier.

Beide Seiten versuchen sehr früh dem Gegner den Ball “abzunehmen” und pressen sehr hoch. Bereits in der 09. Minute erfasst es die Dortmunder Abwehr schwer, als Wirtz die große Lücke zwische Akanji und Pongracic nutzt und mit der Pike ins untere rechte Eck trifft. Die Antwort nach dem frühen Gegentor folgt prompt. Haaland setzt nach einem feinen Pass Julian Brandt in Szene, welcher den Ball über den Leverkusener Torhüter hebt. Doch der Ball geht knapp neben das Tor. Beide Mannschaften halten das Tempo in den ersten 20 Minuten weiterhin hoch und erspielen sich die ein oder andere gute Gelegenheit. Das erhoffte Spektakel scheint seinen Lauf zu nehmen. Der BVB verpasst es einige Male den Ausgleich zu erzielen, weil die Mannschaft in schwatzgelb es im Strafraum oft verkompliziert und statt den Abschluss zu suchen, noch einmal den Ball quer legt. Es bedarf einer Flanke von Meunier und einem “Standkopfball” von Erling Haaland. Der Ausgleich. Dann, keine zwei Minuten später: Es bedarf einer Flanke von Meunier, einem “Standkopfball” von Haaland und einem herbei-eilenden Bellingham und es steht 2:1 für Borussia. Das Spiel gedreht. Doch der Videoassistent hatte etwas dagegen. Zurecht wurde das Tor aufgrund eines Foulspiels von Dahoud an Diaby aberkannt. Es kommt noch bitterer: Statt der Führung für Borussia fällt in der 46. Minute das 2:1 für Leverkusen. Nach einem Pass von Wirtz auf Schick, trifft dieser ins lange Eck. Mit diesem Tiefschlag stapft der BVB zur Halbzeit in die Kabine.

Das Foto zeigt den Gästeblock. Fahnen und Doppelhalter werden geschwenkt
Der Gästeblock im Jahr 2019....damals

2. Halbzeit

Entschlossen, mit einem ernsten Gesichtsausdruck, marschiert Marco Reus auf den Platz. Mit der gleichen Entschlossenheit versenkt Julian Brandt zwei Minuten später den Ball im Tor. Nach einem Zuspiel von Haaland nimmt Julian Brandt den Ball technisch höchst ästhetisch an und drischt ihn mit voller Wucht ins obere rechte Eck. Ausgleich! Doch es passt zum Spielverlauf, dass keine fünf Minuten später der Ball erneut im Tor zappelt. Allerdings im "falschen". Nach einer Ecke steht Diaby frei am Sechzehner und erhält zwei Versuche den Ball ins Tor zu schießen. Der zweite schlägt brutal rechts unten ein. Leverkusen führt 3:2. Kurze Zeit später hat Meunier Glück, nicht die zweite gelbe Karte zu erhalten.

Die Entschlossenheit des BVB dieses Spiel zu gewinnen, bleibt ungebrochen. Immer wieder gelingen frühe Ballgewinne und schnelle Vorstöße. Allerdings bedarf es eines Freistoßtraumtores durch Guerreiro um zum verdienten Ausgleich zu kommen. Einen Freistoß direkt in den rechten Winkel verwandelt- mehr Spektakel geht nicht.

Doch es geht…. Nachdem Kossounou im Strafraum beim Abschirmen des Balles den Dortmunder Kapitän mit der Hand im Gesicht trifft, gibt es (dank dem Videoassistenten) Strafstoß. Haaland verwandelt eiskalt. Dortmund führt 4:3 in Leverkusen.

Jetzt wird das Spiel wild. Leverkusen wirft verständlich alles nach vorne und die neu formierte Dortmunder Abwehr kommt mehr und mehr ins wanken. Doch der BVB spielt die sechs Minuten Nachspielzeit abgezockt herunter. Ganz im Stile einer Spitzenmannschaft.

Am Ende gewinnt der BVB "das Spektakel" mit Ansage verdient mit 4:3. Fußball wie im Vollrausch….

"Stimmungsbericht"

Zum ersten Mal seit dem 7. März 2020 war die "aktive Szene" dabei, zumindest vor dem Stadion. Rund 150- 200 Fans haben auf dem Weg von der Zugstation zum Stadion für Stimmung gesorgt. Es gab organisierte Gesänge, es wurde getrommelt und geklatscht. Die Gruppe versammelte sich vor dem Stadion und forderte die Rückkehr zur Normalität und vollen Stadien. Die Stimmung im Gästeblock war hingegen eher Corona angemessen mau.

So haben sie gespielt

Borussia: Kobel - Meunier, Pongracic, Akanji, Guerreiro - Witsel - Bellingham, Dahoud - Brandt - Reus, Haaland.

Auf der Bank: Hitz - Hummels, Moukoko, Reinier, Malen, Passlack, Knauff, Wolf, Gürpüz.

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel